Additive für LPG und CNG

Autogas: Die günstige und wartungsarme Alternative

Durch hohe Benzinpreise haben Motoren mit Autogasantrieb in den letzten Jahren zunehmend an Attraktivität gewonnen. Denn eine gut eingestellte Gasanlage erhält die erste Inspektion nach 2500 km und die folgende erst wieder nach 250.000 km. Viele Fahrzeuge lassen sich mittlerweile umbauen. Für eine lange Laufzeit und zuverlässige Funktion sollte ein erfahrener Experte das Auto umrüsten. Er kann Sie gut beraten, ob Ihr Motor für den Betrieb mit LPG oder CNG geeignet ist. Die korrekte Einstellung des Luft-/Gasgemisches ist dabei ausgesprochen wichtig, bei dauerhaft erhöhtem Luftanteil kann der Motor schweren Schaden nehmen. Vergleichen Sie Im Internet die Bewertungen und vergewissern Sie sich, dass die Werkstatt mit einer mehrjährigen Garantie für Ihre Arbeit einsteht.

CNG und LPG betriebene Motoren brauchen spezielle Pflege

Autogas verhält sich im Motorraum anders als Benzin. Es verbrennt heißer und trockener. Zudem enthält es keine Zusätze für die Schmierung und die Reinigung des oberen Zylinderbereiches. Kolben und Motorblock hält das intakte Kühlsystem zuverlässig auf Betriebstemperatur. Die Ventile und Ventilsitze sind von den höheren Temperaturen betroffen. Im schlechtesten Fall führt dies zu eingeschlagenen Ventilsitzen. Viele Hersteller von Fahrzeugen, die mit Autogas laufen, verbauen deshalb in den Motoren gehärtete Ventilsitze. Manche Fabrikate und besonders auf CNG (Compressed Natural Gas) oder LPG (Liquefied Petroleum Gas) umgebaute Antriebe sind mit ungehärteten Ventilsitzen ausgestattet. Für die Lösung des Problems gibt es zwei Möglichkeiten:

- Ventile und Ventilsitze vom Fachmann austauschen lassen
- Pflege- und Schmiermittel dem Treibstoff zufügen

Die elegantere und auch kostspieligere Variante ist der Wechsel auf gastaugliche Ventile und Ventilsitze. Deutlich günstiger kommt der Einsatz von Additiven, die Sie dem Flüssiggas über eine Dosiervorrichtung im Motorraum zufügen können oder gegebenenfalls direkt in den Tank. Zudem verfügen Additive über motorpflegende Eigenschaften, deshalb sind sie auch bei geeigneten Ventilen und Ventilsitzen empfehlenswert.


So funktionieren Additive für LPG und CNG

Ein gutes Additiv erzeugt eine temperaturfeste Schmierung zwischen den Ventilen und den Ventilsitzen - selbst wenn der Motor die Betriebstemperatur noch nicht erreicht hat. Die reinigende Wirkung und Schmierung unterstützen den ökonomischen Kraftstoffverbrauch; der Motor startet leichter.

Damit ein Additiv wirklich den hohen Anforderungen zum Schutz des Motors gerecht wird, ist es nützlich nur erprobte und zertifizierte Spitzenprodukte zu verwenden. Mit unserer langjährigen Erfahrung rund ums Auto möchten wir bei Autoparto Ihnen zwei Fabrikate vorstellen, von deren Wirksamkeit wir überzeugt sind und die wir deshalb mit gutem Gewissen anbieten:

- Flashlube Valve Saver Fluid
- V-LUBE LPG VALVE SAVER

Beide Konzentrate sind für Fahrzeuge mit Katalysator geeignet. Sie sind sparsam im Verbrauch (1:1000) und bieten ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.


Flahlube Valve Saver Fluid – der Pionier unter den Additiven

Bereits Ende der 70er Jahre entwickelte der deutsche Wissenschaftler Dr. Wolfgang Kluenner das Autogasasdditiv Flashlube an der Monash University in Melbourne. Bis heute ist Flashlube weltweit marktführend.

Im Mai 2011 bestätigte die Hochschule für Wirtschaft und Technik des Saarlandes die Wirksamkeit des Flashlube Valve Saver Fluids: Das ohne Additiv gefahrene LPG Testfahrzeug wies bereits deutliche Verschleißspuren an den Ventilsitzen auf. Auf den folgenden 10.000 km stoppte Flashlube die weitere Abnutzung der Ventile und Ventilsitze. Auf der GasShow in Warschau 2011 wurde der Electronic Kit in der Kategorie „Zubehör für Flüssiggas“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Der Deutsche TÜV wies erfolgreich den reduzierten Verschleiß sogar im Praxistest auf der Straße nach.

V-Lube LPG Valve Saver: transparente Wirksamkeit

2011 erstellte die FITT GmbH – das Institut für Technologietransfer an der Hochschule für Wirtschaft und Technik des Saarlandes – einen umfassenden Bericht über den Ventilverschleiß. Selbst die Messungen nach 100.000 km Laufleistung brachten ein deutliches Ergebnis: Bei der Dosierung laut Herstellervorgabe hält V-Lube Valve Saver den Verschleiß, gemessen am Ventilspiel, komplett auf.

Alle Testergebnisse und TÜV-Prüfberichte veröffentlicht das Unternehmen auf seiner Webseite.

Sie haben Fragen zu Ihrer Autogasanlage?

Unsere Berater von Autoparto helfen Ihnen gerne bei der Suche nach dem passenden Additiv. Sprechen Sie uns an, wir wissen worauf Sie achten müssen und welches Pflege- und Schmiermittel für Ihren Motor geeignet ist.